Verfahrensdokumentation nach GoBS

Die Verfahrensdokumentation nach GoBS dient dazu, nachweisen zu können, dass die Anforderungen des Handelsgesetzbuches (HGB), der Abgabenordnung und der GoBS für die Aufbewahrung von Daten und Belegen erfüllt sind.

 

Verfahrensdokumentation nach GoBS (Grundsätze ordnungsmäßiger DV gestützter Buchführungssysteme)


Die rechtliche Grundlage für die Erstellung einer Verfahrensdokumentation ergibt sich aus den §§ 239, 257 HGB, aus denen folgende Anforderungen an die Archivierung von kaufmännischen Unterlagen, sowohl in Papier als auch in elektronischen Archivsystemen, abgeleitet sind:

Ordnungsmäßigkeit
Vollständigkeit
Sicherheit des Gesamtverfahrens
Schutz vor Veränderung und Verfälschung
Sicherung vor Verlust
Nutzung nur durch Berechtigte
Einhaltung der Aufbewahrungsfristen
Dokumentation des Verfahrens
Nachvollziehbarkeit
Prüfbarkeit

 
Das eigentliche Dokument mit den Vorgaben zum Thema Verfahrensdokumentation sind die Grundsätze ordnungsmäßiger DV gestützter Buchführungssysteme (GoBS).

 

Die Verfahrensdokumentation beschreibt den gesamten organisatorischen und technischen Prozess

der Entstehung (Erfassung),
der Indizierung,
der Speicherung,
dem eindeutigen Wiederfinden,
der Absicherung gegen Verlust und Verfälschung und
der Reproduktion der archivierten Informationen,
die nach Handelsrecht und steuerrechtlichen Vorgaben aufbewahrt werden müssen.

Umfang und Aufbau einer Verfahrensdokumentation sind nicht vorgeschrieben. Qualitativ ausreichend und vollständig ist die Verfahrensdokumentation, wenn ein unabhängiger Dritter auf Basis der Dokumentation den ordnungsgemäßen Einsatz der Lösung überprüfen kann.

 

Quelle: Wikipedia.de

 

Unser High Light der Woche:

Professioneller Multifunktiondrucker plus elektronisches Archiv für nur 247,00 Euro monatlich zuzügl. MwST

Hier können Sie mehr erfahren

E-Mails richtig archiviert?

Unser Seminar gesetzeskonform archivieren zeigt Ihnen wie man es korrekt macht

Jetzt anmelden

Integrationspartner